Springe zum Inhalt →

Die Krise der Bochumer Innenstadt als Perspektivwechsel – Visionen zur Erneuerung der Bochumer Innenstadt

Wir laden am 02. Oktober 2020 zum unseren vorerst letzten Stadtrundgang zum Mitmachen ein. Diesmal wird eine ökologische Stadtentwicklung im Vordergrund stehen.

Schon länger kriselt es in der Bochumer Innenstadt. Es fehlt die Aufenthaltsqualität von öffentlichen Plätzen und der Ausbau öffentlicher Verkehrssysteme, gerade Radwege werden immer frequentierter genutzt. Auch stumme Schaufenster und leblose Läden häufen sich – aktuell verschärft sich dieses Bild der Stadt durch die Coronakrise.

Wie kann eine solidarische und ökologische Stadt sein, in der sich Menschen begegnen, zusammen wohnen, zusammen arbeiten, sich versorgen und ihre Freizeit verbringen?

Wir wollen Orte ansteuern, die sich schon verändert haben, Orte an denen eine Veränderung stattfinden wird und Orte an denen eine Veränderung stattfinden muss.

Die stummen Schaufenster und die Brachen zeigen, dass es Möglichkeitsräume gibt, die Stadt zu einer lebenswerten Stadt zu machen. Können leerstehende Ladenlokale nicht auch dafür genutzt werden, sich zum Kartenspielen oder zum Lernen zu treffen, sich gegenseitig Nähen beizubringen oder bei der Steuererklärung zu helfen? Wie wäre es mit einer Stadtteilkantine? Gibt es Flächen, die als Gemeinschaftsgarten genutzt werden können?

Das Netzwerk Stadt für Alle lädt dazu ein, einige dieser Orte zu besuchen. Gleichzeitig schauen wir nach Räumen, die noch ungenutzt sind und dazu einladen neu gedacht zu werden. Gemeinsam wollen wir Ideen entwickeln, wie Stadterneuerung für uns in Bochum gestaltet werden kann.

Treffpunkt ist am 02. Oktober um 17.00 Uhr auf dem Husemannplatz. Um uns und andere zu schützen, werden diese Rundgänge mit dem nötigen Mindestabstand durchgeführt. Außerdem bitten wir darum einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen. Wer Lust hat am Stadtrundgang teilzunehmen schickt bitte eine kurze E-Mail an stadt-fuer-alle-bochum@riseup.net

Veröffentlicht in Stadt für Alle