Springe zum Inhalt →

Kategorie: Stadt für Alle

Stadt für Alle Netzwerktreffen

Dienstag 25. Februar 2020, 19.00 Uhr, im »Provisorium«, dem Ladenlokal des Kulturfabrik Bochum e.V.: Dorstener Straße 17 (Ecke Stühmeyerstraße), 44787 Bochum.

Kommentare sind geschlossen.

Zukunftsmusik – 50er-Jahre Gebäude der Musikschule neu gedacht

Bochumer Interessierte stellen Ideen zur Nachnutzung der Musikschule vor / Donnerstag 05. März 18:00 Uhr im Clubraum der VHS

Der 1956 als Jacob-Mayer-Realschule eröffnete Bau der Bochumer Musikschule ist ein wichtiger Zeitzeuge des kommunalen Schulbaus in den 1950er Jahren. Mit dem geplanten Umzug der Musikschule stellt sich die Frage, welche Rolle das Gebäude zukünftig spielen kann. Vor diesem Hintergrund nimmt die Veranstaltung das Bauwerk genauer in den Blick. Bochumer Interessierte können sich über die Rahmenbedingungen und neue Nutzungsmöglichkeiten im Zuge der anstehenden Umbrüche informieren.

Kommentare sind geschlossen.

Verkaufen, verkaufen, verkaufen!?

Stellungnahme des Netzwerks »Stadt für Alle« zum geplanten Verkauf der Rettungswache an der Wasserstraße 444 in Weitmar

Während in vielen Städten und Gemeinden ein Umdenken zum Umgang mit öffentlichem Grundeigentum stattfindet, soll in Bochum-Weitmar die ehemalige und schon lange leerstehende Rettungswache an der Wasserstraße 444 samt Bauland an einen „Investor“ verkauft werden. Das ausgeschriebene Interessenbekundungverfahren betont zwar die sozialen Aspekte des Gebots- und Auswahlverfahrens, doch fehlt nach einem Verkauf die langfristige und gemeinwohlorientierte Nutzungsverbindlichkeit, die das Gemeinwesen Stadt als Eigentümer dauerhaft ausüben könnte.

Kommentare sind geschlossen.

Wer entscheidet über den neuen Husemannplatz?

In einer Eingabe gemäß § 24 Gemeindeordnung zum „Wettbewerbsverfahren zur Umgestaltung Husemannplatz“ reget das Netzwerk »Stadt für Alle« an, dem Verfahren eine Information der Öffentlichkeit über die Planungen voranzustellen, den Stadtbewohner*innen zu ermöglichen eigene Ideen und Anregungen einzubringen, sowie sie an der Jury zu beteiligen.

Die Anregungen wurde im Rat der Stadt Bochum abgelehnt: Im März 2019 habe die Stadt auf dem Husemannplatz schon zur Beteiligung eingeladen und eine weitergehende Einbindung der Öffentlichkeit sei im Verfahren nicht mehr vorgesehen. Ausserdem würden Kommentare im Vorfeld die Jury beinflussen. »Stadt für Alle« fragt sich: Um was soll es den anderes gehen als den Entscheidungsprozesse durch die Stadtgesellschaft mit beeinflussen zu lassen?

Die Eingabe gemäß Gemeindeordnung ermöglichte »Stadt für Alle« den Vorschlag in der Ratssitzung am 30.01.2020 selbst zu begründen. Das Rederecht nahm Andrea Wirtz war. Hier ihre Rede im Wortlaut:

Kommentare sind geschlossen.

Einladung zum Rundgang durch die Bochumer Innenstadt

Das Netzwerk »Stadt für Alle« lädt am Samstag den 28. September um 14.00 Uhr zur Glocke am Rathaus ein, um gemeinsam zu einem erneuten Rundgang durch die Innenstadt zu starten.

Rund um das Gelände von Musikschule, Gesundheitsamt, BVZ und Appolonia-Pfaus Park wird über die aktuellen Entwicklungen der Bochumer Innenstadt informiert.

Kommentare sind geschlossen.

DENK MAL drüber nach…

Das Netzwek »Stadt Für Alle« nahm den Tag des offenen Denkmals, heute am 08. September 2019, zum Anlass, zwei erhaltenswerten Gebäuden die »DENK MAL drüber nach-Plakette« zu verleihen. Die Plakette soll auf den drohenden Abriss dieser Gebäude aufmerksam machen und zum Nachdenken über eine Zukunft für diese identifikationstiftenden Bauwerke anregen.

Besonders erfreulich ist, dass auch das Thema zum Tag des offenen Denkmals in diesem Jahr den jüngeren und von Wandel geprägten Bauten gewidmet ist: »Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur«.

Kommentare sind geschlossen.

Partizipation beginnt dort wo mitentschieden werden kann!

Ein offener Brief an den Rat und die Verwaltung der Stadt Bochum vom Netzwerk »Stadt für Alle« zum ISEK Innenstadt

Im September 2019 wird der Rat der Stadt Bochum über den Inhalt eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) entscheiden, in dem Maßnahmen und Projekte zur zukünftigen Gestaltung der Bochumer Innenstadt festgelegt werden. Im Rahmen der Erstellung des ISEK fanden unter dem Motto „Bo wird Bäm!“ verschiedene Veranstaltungen statt. Das Netzwerk »Stadt für Alle« beteiligte sich daran und konzentrierte sich hier insbesondere auf die Planungen rund um den Appolonia-Pfaus-Park.

Kommentare sind geschlossen.

Die Bewohner*innen sind die Expert*innen

Bilder vom Ideen-Workshop zum Innenstadtumbau im Appolonia-Pfaus-Park

Am Samstag den 06. Juli 2019 entstanden im Bochumer Appolonia-Pfaus Park eine Reihe von alternativen Ideen zur Nutzung des Geländes rund um Musikschule, BVZ und Park. Das Netzwerk »Stadt für Alle« hatte unter dem Titel „Was wäre, wenn…?“ zu einem Workshop eingeladen, in dem Ideen entwickelt und plastisch umgesetzt werden konnten. Über den gesamten Vormittag verteilt kamen Anwohner*innen und Interessierte, die der Einladung gefolgt waren.

Kommentare sind geschlossen.