Springe zum Inhalt →

Die Krise der Bochumer Innenstadt als Perspektivwechsel – Visionen zur Erneuerung der Bochumer Innenstadt

Wir laden am 21. August, 06. September und 02. Oktober zu einem Stadtrundgang zum Mitmachen ein.

Schon länger kriselt es in der Bochumer Innenstadt. Es fehlt die Aufenthaltsqualität von öffentlichen Plätzen und der Ausbau öffentlicher Verkehrssysteme, gerade Radwege werden immer frequentierter genutzt. Auch stumme Schaufenster und leblose Läden häufen sich – aktuell verschärft sich dieses Bild der Stadt durch die Coronakrise.

Auch die Stadt Bochum hat dies erkannt. Die auf Einzelhandel und Konsum zentrierte Innenstadt des letzten Jahrhunderts funktioniert nicht mehr. Darum wurde 2018 der Prozess für ein ISEK-Verfahren (Integriertes Stadtentwicklungs Konzept) eingeleitet. Nachdem nun ein Teil Gelder bereits bewilligt wurden, starten auch die ersten Projekte im Rahmen des ISEKs. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten.

Nun könnten wir diese Veränderungen in der Stadt bejammern und uns fragen, wie der Einzelhandel dazu gebracht werden kann, die leerstehenden Ladenlokale wieder mit der bunt glitzernden Warenwelt zu bestücken. Oder wir fragen uns, wie die Funktion der Innenstadt als einen Ort zum Einkaufen hinaus gedacht werden kann und stattdessen als Möglichkeitsraum für eine Vision einer lebenswerten Innenstadt funktioniert, der auch als ein Ort der Begegnung dienen kann.

Können leerstehende Ladenlokale nicht auch dafür genutzt werden, sich zum Kartenspielen oder zum Lernen zu treffen, sich gegenseitig Nähen beizubringen oder bei der Steuererklärung zu helfen? Wie wäre es mit einer Stadtteilkantine? Gibt es Flächen, die als Gemeinschaftsgarten genutzt werden können?

Einige Projekte gibt es schon, die vormachen, wie diese Orte aussehen könnten. Das Netzwerk Stadt für Alle lädt dazu ein, einige dieser Orte zu besuchen. Gleichzeitig schauen wir nach Räumen, die noch ungenutzt sind und dazu einladen neu gedacht zu werden. Gemeinsam wollen wir Ideen entwickeln, wie Stadterneuerung für uns in Bochum gestaltet werden kann.

Treffpunkt ist am 06. September um 15.00 Uhr das »atelier automatique« in der Rottstraße 14 (44793 Bochum)

Um uns und andere zu schützen, werden diese Rundgänge mit dem nötigen Mindestabstand durchgeführt. Außerdem bitten wir darum einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen.

Um an dem Rundgang teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung per Mail erforderlich (stadt-fuer-alle-bochum@riseup.net).

Veröffentlicht in Stadt für Alle